Tauchdruckpumpe Test 2017 – mit Bestenliste

Immer dann, wenn es darum geht, Wasser aus großen Tiefen oder in große Höhen zu hinaufpumpen, kommt eine Tauchdruckpumpe zum Einsatz.

Aus vielen verschiedenen Tauchdruckpumpe Test zeigen wir Ihnen nicht nur die besten Tauchdruckpumpen, die Sie dann direkt käuflich erwerben können, sondern sagen Ihnen auch, was eine Tauchdruckpumpe überhaupt genau ist, wie sie funktioniert und wofür Sie eine Tauchdruckpumpe einsetzen können.

Die besten Tauchdruckpumpe-Modelle 2017

TOP   Modell Preis Kaufen
1
Einhell Tauchdruckpumpe GC-DW 900 N
Einhell GC-DW 900 N

Tauchdruckpumpe
ab 100,- €
2
Gardena Tauch-Druckpumpe 6000/5
Gardena 6000/5

Tauchdruckpumpe
ab 280,- €
3
Kärcher Tauchdruckpumpe (BP 2, Cistern)
Kärcher Tauchdruckpumpe

Tauchdruckpumpe
ab 87,- €
  • Modell
  • Produktabmessung
  • Gewicht
  • Pumpengehäuse
  • Leistungsaufnahme
  • Fördermenge
  • Förderhöhe
  • Eintauchtiefe
  • Partikelgröße
  • max. Fördertemperatur

Was ist eine Tauchdruckpumpe?

Tauchdruckpumpe Test

Eine einfache Tauchpumpe schafft in der Regel nur eine Förderhöhe von wenigen Metern und kann meist auch nur wenige Meter ins Wasser eingetaucht werden. Dies ist bei einer Tauchdruckpumpe anders. Denn mit den Geräten aus einem Tauchdruckpumpe Test können Sie Wasser auch aus vielen Metern Tiefe oder in viele Meter Höhe befördern.

Damit kommen Tauchdruckpumpen immer dann zum Einsatz, wenn große Höhenunterschiede überwunden werden müssen. Dabei ist es egal, ob das Wasser in der Tiefe liegt, z.B. in einem Brunnen, oder ob Wasser von der Erdoberfläche in große Höhen wie einen höherliegenden Wassertank gepumpt werden muss.

Je nach Modell können Höhenunterschiede von weit über 50 Metern überwunden werden.

Da auch Tauchdruckpumpen Tauchpumpen sind, können Sie natürlich ebenfalls problemlos ins Wasser eingetaucht werden. Auch hier zeichnen Sie sich meist durch besonders große Tauchtiefen aus.

Inhaltsverzeichnis

  1. Platz 1: Einhell Tauchdruckpumpe GC-DW 900 N
  2. Platz 2: Gardena Comfort Tauchdruckpumpe 6000/5
  3. Platz 3: Kärcher Tauchdruckpumpe (BP 2, Cistern)
  4. Wie funktioniert eine Tauchdruckpumpe?
  5. Worauf muss ich beim Kauf einer Tauchdruckpumpe achten?
  6. Material und Verarbeitung
  7. Ausstattung und Funktion
  8. Preis und Hersteller
  9. Einsatzbereiche von einer Tauchdruckpumpe

Diese drei Tauchdruckpumpen haben sich im Tauchdruckpumpe Test als die besten Kandidaten herauskristallisiert.

Damit können wir Ihnen den Kauf einer dieser drei Geräte wärmstens empfehlen.

#1 – Einhell Tauchdruckpumpe GC-DW 900 N

Einhell Tauckdruckpumpe im Tauckdruckpumpe Test

Die Einhell GC-DW 900 N ist eine leistungsfähige Tauchdruckpumpe zum verhältnismäßig günstigen Preis von nur knapp über 100 €. Sie bietet eine Motorleistung von 900 Watt und kann bis zu 6.000 Liter pro Stunde auf eine maximale Förderhöhe von 32 m pumpen.

Ihre maximal mögliche Eintauchtiefe liegt bei 8 m, auch Fremdkörper bis 2,5 mm kann sie mit ihren drei Kunststoffpumpenrädern mit dem Wasser befördern.

Wenn Sie eine gute, aber nicht zu teure Tauchdruckpumpe suchen, ist die Einhell GC-DW 900 N die richtige Wahl.

Vorteile

  • Kraftvolle und robuste Tauchdruckpumpe
  • 3 Jahren Herstellergarantie
  • Zuverlässig, leise und mit beeindruckendem Wasserdruck

Nachteile

  • Einziger Nachteil ist die fehlende Rückflußklappe

#2 – Gardena Comfort Tauchdruckpumpe 6000/5

Gardena Comfort Tauchdruckpumpe im Test

Traditionshersteller Gardena bietet die Gardena 1476-20 Comfort Tauch-Druckpumpe 6000/5 automatic an. Dieses Modell ist mit knapp 300 € der teuerste unter den besten Kandidaten aus verschiedenen Tauchdruckpumpe Test. Diese Gerät bietet dafür aber auch überzeugende Leistungen.

Die maximale Tauchtiefe liegt hier bei stolzen 12 m, die mögliche Förderhöhe bei 45 m.

Mit dem sehr leistungsstarken Motor mit 1050 Watt können Sie so bis zu 6.000 Liter Wasser pro Stunde bewegen. Auch die Kabellänge von 15 m sowie ein im Lieferumfang enthaltenes, ebenso langes Befestigungsseil konnten uns im Test überzeugen.

Druckschalter, Rückflusssstop, Filter, Thermoschutzschalter und eine keramikgeschützte Antriebswelle gehören hier ebenfalls zum Standard.

Vorteile

  • gute Förderleistung
  • l0 Meter langes Stromanschlusskabel
  • gut erklärte und ausführliche Bedienungsanleitung

Nachteile

  • feinmaschiges Sieb das sich schnell mit Schmutzpartikeln zusetzt

#3 – Kärcher Tauchdruckpumpe (BP 2, Cistern)

Kärcher Tauchdruckpumpe im Tauchdruckpumpe Test

Im mittleren Preissegment der Tauchdruckpumpen sortiert sich die Kärcher Tauchdruckpumpe (BP 2, Cistern) ein.

Knapp 200 € kostet diese Tauchdruckpumpe von Kärcher mit einer Motorleistung von 800 Watt und dreistufigen Pumpenlaufwerk.

In einer Eintauchtiefe von bis zu 7 m kann sie bis zu 5.700 Liter pro Stunde auf eine maximale Förderhöhe von 32 m pumpen.

Vorteile

  • Kraftvolle und robuste Tauchdruckpumpe
  • Qualität die sich sehen lässt
  • Arbeitet leise und zuverlässig

Nachteile

  • Bis jetzt sind uns keine Nachteile aufgefallen

Tauchpumpe Kaufberater Online

Wie funktioniert eine Tauchdruckpumpe?

Die Funktionsweise einer Tauchdruckpumpe unterscheidet sich generell nicht von einer normalen Tauchpumpe. Allerdings ist bei einer Tauchdruckpumpe die Leistung des Motors bedeutend höher als bei einer normalen Tauchpumpe. Und auch die weiteren Bauteile wie das Förderrad sind mehr auf Leistung ausgelegt, um eben auch Wasser aus großen Tiefen oder in große Höhen zu pumpen.

Ansonsten ist eine Tauchdruckpumpe eine ganz normale Pumpe. In ihr arbeitet ein Motor, der ein Schaufelrad oder – wie bei den meisten Geräten – mehrere Schaufelräder antreibt.

Dieses bewegt das von unten durch den Einlass in das Gehäuse der Tauchpumpe fließende Wasser und pumpt es so durch den angeschlossenen Schlauch zum Ende dessen.

Worauf muss ich beim Tauchdruckpumpe kaufen achten?

Tauchdruckpumpe im Einsatz

Tauchdruckpumpen kommen immer dann zum Einsatz, wenn hohe Anforderungen an die Leistung einer Pumpe gestellt werden. Daher war es im Tauchdruckpumpe Test natürlich die Leistung eines Gerätes wichtig.

Es gibt aber noch einige weitere wichtige Kriterien, auf die Sie zum einen beim Kauf einer Tauchdruckpumpe achten sollten und die zum anderen wichtige Beurteilungskriterien beim Tauchdruckpumpe Test sind.

Förderhöhe

Da Tauchdruckpumpen besonders in Brunnen eingesetzt werden, müssen Sie natürlich eine besonders gute Förderhöhe bieten, um das Wasser an die Erdoberfläche zu befördern sowie um als eine gute Tauchdruckpumpe gut abzuschneiden. Diese hängt natürlich primär von der Leistung des Motors ab, die entsprechend hoch sein sollte – gekennzeichnet durch die Watt-Angabe. Sehr gute, damit aber auch teure Tauchdruckpumpen können Förderhöhen von 50 m und mehr meistern.

Tauchtiefe

Das zweite wichtige Kriterium beim Einsatz einer Tauchdruckpumpe in einem Brunnen ist die Tauchtiefe. Denn oft kann die Wasserhöhe in einem Brunnen nicht ganz exakt bestimmt werden oder der Wasserstand schwankt. Damit eine Tauchpumpe das Prädikat „sehr gute Tauchdruckpumpe“ im Tauchdruckpumpen Test verdient hat, sollte Sie mindestens 7 m in die Tiefe tauchen können, ohne hierbei ihre Funktionalität zu verlieren.

Fördermenge

Eine weitere maßgebliche Leistungsangabe ist die Fördermenge. Sie gibt an, wie viele Liter Wasser die Tauchdruckpumpe pro Stunde befördern, also pumpen kann. Je größer die Fördermenge ist, desto vielseitiger einsetzbar ist eine Tauchdruckpumpe auch.

Muss zum Beispiel im Kampf gegen Hochwasser schnell viel Wasser bewegt werden, kommt Ihnen ein leistungsstarkes Modell mit einer hohen Förderleistung von 10.000 oder mehr Litern pro Stunde im Wettkampf gegen die Wassermassen zugute.

Korngröße

Auch wenn eine Tauchdruckpumpe nicht explizit eine Schmutzwasserpumpe sein muss bzw. ist, ist ein Blick auf die Korngröße schon wichtig. Sie gibt an, wie groß die Verschmutzungen im Wasser maximal sein dürfen, damit die Tauchdruckpumpe sie noch pumpen kann, ohne zu verstopfen.

Beim Befördern von Wasser aus einem Trinkwasserbrunnen ist die Korngröße sicherlich nicht so entscheidend. Da aber auch Tauchdruckpumpen für viele andere Zwecke eingesetzt werden können, ist die Korngröße trotzdem eines von vielen Kriterien für die Bewertung in einem Tauchdruckpumpe Test.

Und eines, auf das Sie beim Kauf einer Tauchdruckpumpe achten sollten.

Tauchdruckpumpe Test – Material und Verarbeitung

Eine Tauchdruckpumpe leistet Schwerstarbeit und kann zudem auch in große Wassertiefen, in denen der Druck stetig ansteigt, hinabtauchen. Daher ist es gerade bei einer Tauchdruckpumpe besonders wichtig, dass sie gut verarbeitet ist.

Das Gehäuse sollte aus hochwertigen und stabilen Materialien wie nicht rostendem Edelstahl oder dickem Kunststoff sein, damit das Gehäuse auch in Wassertiefen jenseits der 5 m noch zu einhundert Prozent wasserdicht ist. Zudem werden Tauchdruckpumpen auch oft im Einsatz rustikal behandelt, was sie ebenfalls problemlos wegstecken sollten.

Tauchdruckpumpe Test – Ausstattung und Funktion

Weitere Kriterien aus vielen Tauchdruckpumpe Test sind die Bedienbarkeit, die Funktionalität und die Ausstattung. Wichtig sind unter anderem Schutzmaßnahmen wie das automatische Abschalten beim Trockenlauf sowie der Schutz vor Überlastung. Daher ist ein wichtiges Bauteil, was an keiner Tauchpumpe (ob nun mit oder ohne „druck“ im Namen) fehlen sollte, ein Schwimmerschalter.

Dieses kann im Idealfall manuell eingestellt werden und verhindert, dass die Pumpe trockenläuft. Zudem kann mit ihm eingestellt werden, bei welchen Wasserständen sie pumpen soll und bei welchen nicht. Aber auch einen Tragegriff oder andere Fixierpunkte für ein Seil zum Ablassen in tiefe Brunnen und Schächte gehört zur zwingend erforderlichen Ausstattung einer Tauchdruckpumpe. Zumindest dann, wenn Sie im Tauchdruckpumpe Test gut abschneiden möchte…

Tauchdruckpumpe Test – Preis und Hersteller

Letztendlich ist natürlich auch der Preis für ein gutes Abschneiden im Tauchdruckpumpe Test und die Gunst der Kunden entscheidend. Bringt eine Pumpe vergleichbare Leistungen wie Konkurrenzprodukte, sollte sie natürlich nicht unbedingt bedeutend teurer sein.

Also ist ein angemessener und möglichst günstiger Preis wichtig. Zudem schwören viele Kaufinteressenten bei Werkzeugen und anderen elektrischen Geräten wie eben Tauchdruckpumpen auf namhafte Hersteller, die vermeintlich für eine besonders gute Qualität stehen.

Auch dies ist ein Kriterium eines Tauchdruckpumpe Test. Führende Hersteller von Tauchpumpen sind unterem anderem Gardena, Kärcher, Metabo, Güde, T.I.P. und Einhell.

Einsatzbereiche von einer Tauchdruckpumpe

Tauchdruckpumpen können sehr vielseitig eingesetzt werden, da sie zum einen eine große Förderhöhe und zum anderen eine große Tauchtiefe bieten. Klassisches Einsatzgebiet ist das Pumpen von Wasser aus Brunnen, Zisternen oder Drainage-Schächten oder in höher liegende Wasserspeicher.

Auch beim Kampf gegen Hochwasser und Überschwemmungen oder in besonders tiefen Baugruben können Tauchdruckpumpen für eine Entwässerung sorgen.

Aber nicht nur hier können sie eingesetzt werden. Aufgrund des hohen Druckes sind sie auch ideal für den Einsatz an Bewässerungssystemen mit mehreren Beregnern, das druckvolle Abspülen von Terrassen und Gehwegen, das Füllen oder Abpumpen von Swimmingpools und vieles mehr geeignet.

Eine besondere Form der Tauchdruckpumpen stellen die Tiefbrunnenpumpen dar. Diese sind besonders schmal konzipiert und im Durchmesser meist nur 3 oder 4 Zoll groß, um auch in besonders enge Brunnen und Schächten hinabgelassen werden zu können.