Dauerbetrieb einer Tauchpumpe – Vorteile und Nachteile

Tauchpumpen können vielfältig im Garten eingesetzt werden.

Zum einen werden sie zum Abpumpen von größeren oder kleineren Wasseransammlungen verwendet.

Dies ist besonders in Regionen wichtig, in denen es zu schweren Niederschlägen oder Überschwemmungen kommen kann.

Dauerbetrieb einer Tauchpumpe – Vor und Nachteile

Tauchpumpe Dauerbetrieb

Natürlich kann der Besitz einer Tauchpumpe aber nicht die eigentlichen Witterungsergebnisse beeinflussen. Doch auch im Gartenteich kann die Tauchpumpe eingesetzt werden, um ausreichend Sauerstoff für die darin lebenden Tiere einzubringen.

Doch auch bei der vollständigen Entleerung der Regentonne ist der Griff zur Tauchpumpe der richtige. Selbiges gilt für kleinere Malheure, die schnell behoben werden müssen, etwa ein Wasserrohrbruch im Keller oder ähnliches. Genau genommen sollte jeder Gartenbesitzer eine Tauchpumpe in seinem Werkzeugschrank haben. Nicht, dass man öfter ein Wasserrohrbruch zu verzeichnen hätte.

Aber sicher ist sicher!

Wenn es dann tatsächlich einmal schnell gehen muss, weiß man genau, wohin man greifen muss! Tauchpumpen unterschiedlicher Hersteller werden in unterschiedlicher Qualität hergestellt. Diese hängt davon ab, welchem Verwendungszweck sie zugeordnet sind.

So sollte eine Tauchpumpe, die für die Verwendung in einem Fischteich eingesetzt werden soll, auf jeden für den Dauerbetrieb fähig zu sein.

Wenn sie dies nicht ist, kommt eine Zeitschaltuhr zum Einsatz, damit genügend Pausen im Betrieb der Pumpe entstehen. Anderenfalls kann es zur Überhitzung kommen.

Wie muss eine Tauchpumpe beschaffen sein, um in den Dauerbetrieb gehen zu können?

Was passiert beim Dauerbetrieb einer Tauchpumpe

Dauerbetrieb einer Tauchpumpe – Eine wichtige Frage, denn bei weitem nicht alle Tauchpumpen sind für den Dauerbetrieb ausgelegt. Alle Tauchpumpen werden durch einen Elektromotor angetrieben. Da dieser direkt an der Pumpe sitzt, versteht es sich von selbst, dass alle spannungsführenden Bauteile vollständig isoliert sind.

Sie sind derart konzipiert, dass sie zwischen 100 l/h und 14.000 l/h abpumpen können. Bei Bedarf kann es von Vorteil sein, die Tauchpumpe mit einem Schwimmerschalter auszustatten, damit sie sich bei zu stark sinkendem Wasserpegel eigenständig ausschalten kann.

Vor- und Nachteile des Dauerbetrieb einer Tauchpumpe

Vorteile des Dauerbetrieb einer Tauchpumpe

  • Eine Tauchpumpe, die für den Dauerbetrieb konzipiert ist, muss von vornherein bestimmten Anforderungen gerecht werden. Entsprechend ist der bereits erwähnte Schwimmschalter ein Muss. Selbiges gilt für die extrem robuste Konstruktion des Gerätes. Es versteht sich von selbst, dass eine Tauchpumpe für den Dauerbetrieb einen hohen Durchlauf aufweisen kann. Dies ist bei der Auswahl des Modells entsprechend zu überprüfen, da dies von Hersteller zu Hersteller variieren kann.
  • Aufgrund des Schwimmschalters kann die Tauchpumpe an Ort und Stelle verbleiben. So, wie sie sich bei zu niedrigem Wasserpegelstand ausschaltet, schaltet sie sich auch automatisch wieder ein, wenn der Pegel wieder steigt.
  • Eine Tauchpumpe für den Dauerbetrieb muss allen Witterungsbedingungen standhalten können. Dies beinhaltet auch extreme Temperaturschwankungen sowie extrem hohe bzw. niedrige Temperaturen.
  • Für den Gartenbesitzer, der die Tauchpumpe etwa im Gartenteich einsetzen möchte, bedeutet ein Dauerbetrieb eine große Arbeitserleichterung. Denn er muss nicht mehr in regelmäßigen Abständen ein- bzw. ausschalten. Auch wenn dies über eine Zeitschaltuhr vorgenommen wird, muss diese zunächst installiert und programmiert werden.

Nachteile des Dauerbetrieb einer Tauchpumpe

  • Bei Tauchpumpen, die für den Dauerbetrieb konzipiert sind, handelt es sich um zylinderförmige Gebilde. Aufgrund dieser Konstruktion ist es ihnen nicht möglich, eventuelle Restwassermengen vollständig aufzunehmen.

    Ein Wasserrest von bis zu 6 cm kann übrigbleiben. Um diesen abzupumpen, wäre eine so genannte flachsaugende Tauchpumpe notwendig. Diese werden jedoch nicht für den Dauerbetrieb hergestellt.

    Beim Kauf ist darauf zu achten, dass der Schwimmschalter bei dem ausgewählten Modell nicht zu weit oben angebracht wurde. Je höher er sitzt, desto größer bleibt die Restwassermenge.

  • Die Anschaffungskosten sind verständlicherweise höher als die für normal beanspruchte Tauchpumpen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist jedoch bei den meisten Modellen angemessen.

Fazit:

Um sich eine langlebige, effektive Tauchpumpe für den Dauergebrauch zu kaufen, empfiehlt es sich, im Vorwege umfangreiche Recherchen zu betreiben oder sich durch einen Fachmann intensiv beraten zu lassen, damit man letztlich genau das eine Modell ersteht, das sämtlichen Anforderungen, die man persönlich stellt, auch erfüllen kann.